Bogen

Persönliche Daten

Michael Lotze
Kirschweg 17
37640 Golmbach

Geboren am 26.04.1965 in
Celle, Deutschland

Verheiratet seit 1991, 2 Kinder

Studium

Wirtschaftswissenschaften; Universität Bremen

Sport und Religionskunde für das Lehramt Sek. II;
Universität Bremen; Abschluss: 1. Staatsexamen

Aufbaustudium Motologie;
Philipps-Universität-Marburg; Abschluss: Diplom

Beruflicher Werdegang

  • Dozent für Bewegungserziehung
  • Sportpädagoge für Entspannungsseminare
  • Dipl.- Motologe in einer Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie
  • Psychologische Beratung einer stationären Jugendhilfeeinrichtung
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Sozialwesen an der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven im Forschungsprojekt: Entwicklung von Modellen und Standards integrativer Versorgung im Bereich der Rehabilitation von Patienten mit motorischen Störungen.
  • Therapeutische Stationsleitung in einer Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie


Weiterbildung

  • Systemische Paar- und Familientherapie
  • Sportpsychologie im Leistungssport
  • Systemische Supervision


Veröffentlichungen

  • Lotze, M. (2003): Multimodale Systemische Therapie mit einem ‚Hansdampf in allen Klassenzimmern’, in: Zeitschrift für systemische Therapie, 21(2003)4, Borgmann, Dortmund
  • Haas, R.; Lotze, M.; Tiemann, H. (2004): Evidenzbasierte Physiotherapie zum Thema „Kreuzschmerzen“ – ein Recherchebeispiel für interessierte Praktiker, in: Krankengymnastik. Zeitschrift für Physiotherapeuten, 56(2004)3, Pflaum, München
  • Lotze, M. (2005): Systemische Therapie und Konstruktivismus bei Patienten mit Schmerzen, in: Tiemann, H. : Physiotherapie und chronischer Schmerz. Wege aus dem Irrgarten, Pflaum, München
  • Lotze, M.; Tiemann, H. (2005): Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt bleibt dumm! Anamnese als Grundlage effektiver Untersuchungs- und Therapieplanung, in: Krankengymnastik. Zeitschrift für Physiotherapeuten, 57(2005)4, Pflaum, München
  • Tiemann, H.; Lotze, M. (2005): Chronischer Schmerz, in: Krankengymnastik. Zeitschrift für Physiotherapeuten, 57(2005)11, Pflaum, München
  Artikel drucken  Artikel drucken  Zurück zum Anfang